Die 10 größten Irrtümer in Bezug auf Bildrechte – Teil 2

Bei der Beschäftigung mit Rechtsverletzungen im Zusammenhang mit Bildrechten stößt man auf eine Vielzahl von Argumenten, die belegen sollen, dass die Forderungen der Rechteinhaber unberechtigt sind. Wir möchten an dieser Stelle einmal die Gelegenheit nutzen, nach und nach mit den 10 größten Irrtümern im Zusammenhang mit Bildrechten aufzuräumen.

 

2 – „Solange ich eine Lizenz für das Foto besitze, kann ich mit diesem Tun und Machen, was ich möchte.“

Auch diese Auffassung ist leider nicht richtig und führt nicht selten zu kostenintensiven Erfahrungen mit dem Urheberrecht. So hat beispielsweise der Fotograf innerhalb der Lizenzierung seiner Lichtbilder die Möglichkeit, die Verwendungsmöglichkeiten seiner Lichtbilder einzuschränken.

Dies soll einmal am Beispiel der Stockplattform PIXELIO ein wenig näher erläutert werden: Hier hat der Fotograf die Möglichkeit, zu bestimmen, ob sein Lichtbild lediglich zu redaktionellen Zwecken verwendet werden darf oder ob das Lichtbild auch zu kommerziellen Zwecken (beispielsweise auf gewerblichen Internetseiten) verwendet werden kann.

Hält sich der Bildverwender nicht daran, so drohen kostenintensive Abmahnungen, die nicht nur die Abgabe einer Unterlassungserklärung nach sich ziehen, sondern auch Schadensersatzansprüche seitens des Fotografen.

Florian Skupin ist Geschäftsführer der pixdetect UG.
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Teil 2: Mit Lizenz kann ich mit dem Bild machen, was ich möchte. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.